Tag Archives: tirol

Berge, nichts als Berge …

Share

Die letzten Wochen und Monate waren wieder einmal geprägt von Bergen, Berglandschaften und noch mehr Bergen :
Als „Milchstraßenfotograf“ hat man es in unseren Breiten nicht oft leicht. Man fiebert oft wochenlang dem kurzen Zeitfenster entgegen, in dem es ohne Mond möglich ist die Milchstraße in ihrer vollen Pracht genießen zu können, doch dann hat der Wettergott meist kein Einsehen. In den letzten Monaten war es leider an den Vollmondnächten deutlich schöner als zu den Neumondnächten (mit Ausnahmen 😉 ). Glück für alle Mondsüchtigen, jedoch Pech für die Fraktion der „Milchstraßenfotografen“, dauert unsere „Saison“ auf der nördlichen Hemisphäre sowieso nur von März bis Oktober. Wenn es aber wieder einmal nicht klappt mit der Milchstraße, so habe ich Gott sei Dank ein fast nie enden wollendes Motivspektrum direkt (oder fast direkt 😉 ) vor der Haustüre: Continue reading Berge, nichts als Berge …

Über den Wolken

Share

“…muss die Freiheit wohl grenzenlos sein!”

Genau so ist es! Liegt im Herbst der Talgrund oft unter einer dicken Hochnebeldecke verborgen, so hat man auf den Bergen (wenn sie nur hoch genug sind) freie Sicht und kann die Wolkendecke von oben bewundern. Für mich klar die schönste Zeit meiner Lieblingsbeschäftigung nachzugehen: Bergsteigen. Continue reading Über den Wolken

DER PERFEKTE SONNENUNTERGANG

Share

Wenn es im Sommer zu heiß wird im Tal, kann man sich am besten an einem Badesee erfrischen oder man steigt einem Berg auf den „Kopf“. Je höher umso besser.
Unsere Wahl viel auf den zweiten „Lösungsansatz“. So wollten wir eine Gletscherhochtour über das Hochjochhospiz (2413m), den wunderschön angelegten Dolorettenweg und über den zahmen Kesselwandferner zum Brandenburger Haus, der höchstgelegenen Hütte des deutschen Alpenvereins auf 3277m, unternehmen. Continue reading DER PERFEKTE SONNENUNTERGANG

Sonnenuntergangstour Thaneller

Share

Zum Sonnenuntergang wollte ich schon immer einmal auf den Thaneller (2341m) in den Lechtaler Alpen steigen. Der Thaneller ist ein Paradeaussichtsberg von dem man rundherum „barrierefrei“ einen Panoramaausblick genießen kann. Nachdem wir im November südseitig auf Grund des unglaublichen Wetters fast bis knapp unter den Gipfel keinerlei Schnee hatten, der nordseitige Klettersteig aber schon teilweise unter Schnee begraben lag, entschlossen wir uns für den Normalweg. Der Aufstieg von Berwang ist kurz und knackig, sprich recht steil, sind doch knapp 1050hm auf kurzer Entfernung zu überwinden. Hat man den Waldgürtel und die ausgedehnten Latschenfelder einmal hinter sich gelassen, öffnet sich ein traumhafter Ausblick auf die umliegende Bergwelt. Bei der kleinen Einsattelung kann man zum ersten Mal den Gipfel sehen, der hier immer noch recht weit entfernt scheint. Auf einem schmaler werdenden anfänglich breiten Rücken steigt man in mehreren Aufschwüngen dem Gipfel empor. 100m unter dem Gipfel empfing uns ein heftiger, bereits sehr kalter Föhnsturm, und auf dem Gipfel mussten wir uns sofort in die „Daunenausrüstung“ werfen, so kalt war es durch den Wind. Gott sei Dank war der Sonnenuntergang nicht mehr fern. Continue reading Sonnenuntergangstour Thaneller

SONNENAUFGANG AM RIETZER GRIESKOGEL

Share

Der Rietzer Grieskogel (2884m) gehört für mich zweifelsohne zu den schönsten Aussichtsgipfeln meiner Hausberge um das Mieminger Plateau herum. Seine grandiose Aussicht auf Inntal, Wetterstein, Karwendel, Stubai, Ötztal und noch viel weiter hat er seiner recht isolierten Stellung zu verdanken. Ringsherum überragt er die umliegenden Gipfel um einiges an Höhe, so daß der Fernblick durch nichts gestört wird. Continue reading SONNENAUFGANG AM RIETZER GRIESKOGEL

BEI DEN GRAUREIHERN

Share

 

Graureiher gehören für mich zu den schönsten Vögeln der Welt und so habe ich mich sehr gefreut, daß ich kürzlich die Möglichkeit dazu hatte, diese wunderschönen Tiere in perfekter Fotodistanz beobachten und fotografieren zu können. Johannes Lechner, ein Fotokollege aus der VTNÖ hatte eine kleine Kolonie beim Brüten nicht nur ausfindig machen können, sondern auch den perfekten Fotospot dafür ausgekundschaftet. (Johannes, vielen Dank noch einmal für Dein Vertrauen!) Continue reading BEI DEN GRAUREIHERN

ÜBER DEN WOLKEN …

Share

Faltegartenköpfl Panorama kleinSonnenuntergangspanorama am Gipfel des Faltegartenköpfls

 

Hochnebel gibt es nur in München, im Voralpenland und in den Niederungen– sagt der Ex-Münchner in mir. Stimmt normaler Weise auch, meistens jedenfalls. Manchmal aber, bei Inversionswetterlage, hält ein sog. Kältedeckel die kondensierte Feuchtigkeit bis weit in den Alpenhauptkamm, auch in den alpinen Tälern gefangen. In den Tälern ist es dann besonders kalt und grau in grau, während es auf den Bergspitzen deutlich wärmer ist, bei strahlendem Sonnenschein. Als ich noch in München wohnte, war ich gewohnt an den regelmäßigen und tristen Anblick des Hochnebels im Herbst und Winter über mir. Jetzt jedoch, wenn in meiner Wahlheimat Tirol die seltene Inversionswetterlage herrscht, habe ich den Hochnebel nicht über mir, sondern ich befinde mich direkt im Hochnebel, auf Grund der „hohen“ Lage meines Wohnortes. Fahre ich hinunter in das Inntal ist der Hochnebel wieder über mir. Besser ist es jedoch den Nebel genau dorthin zu „verfrachten“, wohin er für Naturfotografen eben hin gehört – nämlich unterhalb von uns. Wie man das anstellt? Genau, einfach auf einen Berg marschieren, der hoch genug ist. Continue reading ÜBER DEN WOLKEN …

THIS IS WHERE I LIVE

Share

Panorama Mieming Nacht Blog

 

Mein Wohnort bei Nacht im 360º Blick mit Milchstraße und Halbmond. Das Bild zeigt ein 3 zeiliges Panorama aus 12 Bildern pro Zeile und jeweils ein weiteres Bild für Zenit und Nadir, also insgesamt 38 Aufnahmen. Stitching Software: PTGUI PRO.

Wenn Ihr mich begleiten wollt, auf einen nächtlichen Ausflug in meine Wahlheimat, dann klickt doch einfach HIER! Kurz darauf könnt Ihr sehen, was ich sah in jener Nacht, in einem 360º QUICKTIME PANORAMA. Legt euch einfach in das “Gras” und lasst den Blick in den Sternenhimmel schweifen! Viel Spaß!

Nachts hat man deutlich weniger Probleme (ausser bei Vollmond) starke Belichtungsunterschiede (Sonne) im Panorama in den Griff zu bekommen. Dennoch sollte man die Aufnahmen zügig belichten, da auf Grund der Erdrotation sich Sterne und Milchstraße scheinbar weiterbewegen, und so zu Ungenauigkeiten führen. Ebenso ist ein stabiles Stativ, ein verlässlicher Panoramakopf (Nodalpunkt) und ein lichtstarkes Objektiv essentiell für ein gutes Ergebnis eines nächtlichen Panoramas. Die Dunkelheit sollte bei der Planung ebenso wenig ausser Acht gelassen werden: Der Autofokus funktioniert in der Regel nicht, so daß Begriffe wie “Unendlichkeitseinstellung” oder Hyperfokaldistanz keine Fremdworte darstellen sollten. Das Bedienen des Panoramakopfes, als auch der Kamera sollte “blind” und zügig durchgeführt werden können, sonst verliert man schnell kostbare Zeit, was wiederum zu Bildungenauigkeiten mit nachfolgender, verstärkter Retusche im Postprocessing führt.