Tag Archives: Faltegartenköpfl

BERGSILVESTER

Share

„Bergsilvester“ sind in Tirol absolut angesagt und jede größere Stadt veranstaltet ein professionelles Feuerwerk zum Jahreswechsel. Das Bergsilvester in Innsbruck ist da Paradebeispiel und zieht jedes Jahr tausende von Besuchern an, die dieses Spektakel selbst einmal miterleben möchten. Das Event wird musikalisch untermalt und die ganze Stadt ist auf den Beinen, um daran teilzuhaben. Bei klaren Wetterverhältnissen ist das Bergsilvester wirklich ein Augenschmaus, sieht man von den Menschenmassen ab. Ebenso wie von der Frage, die ich mir jedes Silvester auf das neue stelle: wie viel Sinnvolleres könnte man man dem Geld anstellen, das jedes Jahr hier im sprichwörtlichen Sinne des Wortes verpulvert wird (nicht nur in Innsbruck). Ganz abgesehen von den negativen Auswirkungen auf den Feinstaubgehalt der Luft bzw. Stress auf wild lebende Tiere und Haustiere, die jedes Jahr wohl auf das neue glauben müssen, daß ihr letztes Stündlein geschlagen haben muss und den Tonnen an Müll, der durch die Feuerwerkskörper entsteht und noch Wochen später überall gefunden werden kann. Continue reading BERGSILVESTER

ÜBER DEN WOLKEN …

Share

Faltegartenköpfl Panorama kleinSonnenuntergangspanorama am Gipfel des Faltegartenköpfls

 

Hochnebel gibt es nur in München, im Voralpenland und in den Niederungen– sagt der Ex-Münchner in mir. Stimmt normaler Weise auch, meistens jedenfalls. Manchmal aber, bei Inversionswetterlage, hält ein sog. Kältedeckel die kondensierte Feuchtigkeit bis weit in den Alpenhauptkamm, auch in den alpinen Tälern gefangen. In den Tälern ist es dann besonders kalt und grau in grau, während es auf den Bergspitzen deutlich wärmer ist, bei strahlendem Sonnenschein. Als ich noch in München wohnte, war ich gewohnt an den regelmäßigen und tristen Anblick des Hochnebels im Herbst und Winter über mir. Jetzt jedoch, wenn in meiner Wahlheimat Tirol die seltene Inversionswetterlage herrscht, habe ich den Hochnebel nicht über mir, sondern ich befinde mich direkt im Hochnebel, auf Grund der „hohen“ Lage meines Wohnortes. Fahre ich hinunter in das Inntal ist der Hochnebel wieder über mir. Besser ist es jedoch den Nebel genau dorthin zu „verfrachten“, wohin er für Naturfotografen eben hin gehört – nämlich unterhalb von uns. Wie man das anstellt? Genau, einfach auf einen Berg marschieren, der hoch genug ist. Continue reading ÜBER DEN WOLKEN …