DEATH VALLEY – Das Tal des Todes

Share

_F4Q9231_2_3-2 Panorama Kopie

Im August kann man hier wohl wirklich vom Tal des Todes sprechen. Extreme Temperaturen rund um die Uhr, kaum Schatten und der Wind fühlt sich wie in einem Umluftherd an.

Im Sommer liegt der Rekord bei 56,7 Grad im Schatten und ist damit die dritthöchste je gemessene Lufttemperatur weltweit. Der Wert wird standardmäßig 2 m über dem Boden gemessen. Der auf dem Boden gemessene Rekord am tiefsten Punkt liegt hingegen jedoch bei 93 Grad Celsius (!). Ein kleines Päuschen auf dem Boden des Valleys ist in der Sonnen im Hochsommer also keine gute Idee!

Die 235 km lange Talebene ist von 2 Gebirgsketten eingekesselt, was dazu führt, daß die Nachttemperaturen oftmals nicht unter 35 Grad Celsius sinken können. Der tiefste Punkt des Tales liegt bei 86 m unter dem Meeresniveau (Bad Water) und ist damit der tiefste Landpunkt der westlichen Hemisphäre.

Sehenswert ist das Valley allemal. Zabriskie Point, Bad water Basin und Artist’s Pallette sind meine absoluten Top Favoriten. Von Dantes View kann man selbst im Hochsommer bei relativ angenehmer Temperatur den Blick knapp 1600m über dem Talgrund schweifen lassen. Ein “Dantes Inferno” wird man jedoch von diesem Punkt aus nicht zu sehen bekommen. Vielmehr raubt einem der ungehinderte Weitblick über die Salzwüste nahezu den Atem und ist ein absolutes Must im Sommer bei hohen Temperaturen im Tal. Man kann bequem mit dem Auto bis zum höchsten Punkt fahren. Im Winter ist die Strecke jedoch oft vereist.

_F4Q9113 Panorama KopieDantes View

Der vielen vielleicht bekannte Ort Racetrack Playa, mit den sich scheinbar selbständig bewegenden Felsen auf dem Wüstenboden, konnten wir leider nicht besuchen. Die raue 70 Meilen lange Offroadpiste sollte nur mit Heavy Duty Reifen eines 4WDs befahren werden mit 2 Ersatzrädern im Gepäck und kann im Hochsommer im wahrsten Sinn des Wortes zur tödlichen Falle werden. So haben wir einen weiteren Grund noch einmal zurück zu kommen, und diesmal zwar im Winter!

 

Quicktime Panorama Bad Water Basin

 

Tipp: 

-Das Tal unbedingt vollgetankt besuchen und Ausflüge immer vollgetankt unternehmen (Benzin gibt es zwar bei Furnace Creek, ist aber extrem teuer). 

– Beste Reisezeit ist jeder Monat außer Juni,Juli,August und Anfang September, da hier wirklich extreme Temperaturen herrschen.

-Ausreichend trinken wenn man sich draußen aufhält (2l pro Stunde) und große Menge als Reserve mitführen und ein ausreichender Sonnenschutz bzw. Kopfbedeckung sollte selbstverständlich sein.

-Die geteerten Straßen im Hochsommer nicht verlassen. Die meisten Hitzeunfälle passieren auf Grund eines Bagatellschadens am Auto (Platten. etc). Die Offroadpisten also im Hochsommer meiden. Handyempfang ist hier oftmals unmöglich.

 

GALLERY:

 

 

3 thoughts on “DEATH VALLEY – Das Tal des Todes”

  1. Einfach Wahnsinn….es sind wieder fesselnde und Atem raubende Aufnahmen! Ich könnte dieses Erlebnis und die Wahrnehmungen, so glaube ich, gar nicht so schnell verarbeiten und wäre wohl ständig im Glauben zu träumen 😉 LG Evi

Leave a Reply