Category Archives: Reise

Meine Reiseberichte

NEVER STOP EXPLORING

Share

Lange Zeit war hier nichts Neues von mir zu lesen. Das lag jedoch nicht daran, daß ich untätig zu Hause gesessen wäre und keine neuen Bilder oder Geschichten zu präsentieren gehabt hätte. Mein Ende Februar erschienenes Buch hatte mich letztes Jahr ganz schön auf Trab gehalten und sehr viel meiner leider wenigen Zeit ausserhalb meines Jobs als Zahnarzt, in Anspruch genommen. Da das Buchprojekt in meiner Freizeit natürlich absolute Priorität hatte und ein eigenes Buch mit der Thematik „BERGE IN DER NACHT“ schon seit langem ein Wunschtraum von mir war, musste ich natürlich Prioritäten setzen. Das wird 2017 wieder besser, versprochen. Das Buch ist jetzt erschienen und ich bin ziemlich happy mit dem Ergebnis:

Hier könnt ihr das brandneue Buch bestellen:

HANDSIGNIERT

oder über AMAZON

Doch nun zu unserem Gletscherhöhlenabenteuer … Continue reading NEVER STOP EXPLORING

Berge, nichts als Berge …

Share

Die letzten Wochen und Monate waren wieder einmal geprägt von Bergen, Berglandschaften und noch mehr Bergen :
Als „Milchstraßenfotograf“ hat man es in unseren Breiten nicht oft leicht. Man fiebert oft wochenlang dem kurzen Zeitfenster entgegen, in dem es ohne Mond möglich ist die Milchstraße in ihrer vollen Pracht genießen zu können, doch dann hat der Wettergott meist kein Einsehen. In den letzten Monaten war es leider an den Vollmondnächten deutlich schöner als zu den Neumondnächten (mit Ausnahmen 😉 ). Glück für alle Mondsüchtigen, jedoch Pech für die Fraktion der „Milchstraßenfotografen“, dauert unsere „Saison“ auf der nördlichen Hemisphäre sowieso nur von März bis Oktober. Wenn es aber wieder einmal nicht klappt mit der Milchstraße, so habe ich Gott sei Dank ein fast nie enden wollendes Motivspektrum direkt (oder fast direkt 😉 ) vor der Haustüre: Continue reading Berge, nichts als Berge …

Und wieder Italien

Share

Der Sommer 2015 ist wahrscheinlich als einer der schönsten Sommer in die “Hall of fame” der Wetteraufzeichnungs-Geschichte  eingegangen. Doch egal wie schön der Sommer auch war, so wechselhaft  und kühl präsentiert sich der Herbst momentan hier in Tirol. So lag im September bereits ordentlich Schnee auf den Bergen über 2000m. Trotz Rekordtemperaturen im Juli und August waren z.B. meine Hausberge (bis 2900m) damit nur ganze 2 Monate komplett schneefrei. Anfang Juli lag fast noch genau so viel Schnee wie Mitte September.

Continue reading Und wieder Italien

Cimon della Pala – der “Cerro Torre” im Trentino -Teil I

Share

Der gewaltige Cimon della Pala im Trentino, auch das Matterhorn der Dolomiten genannt, bietet einen unglaublich beeindruckenden Anblick zum Sonnenuntergang. Die hohe Luftfeuchtigkeit die von Venedig im Süden stammt, führt in der Gegend häufig zu Nebel und Wolken, was für das gewisse „extra Drama“ zum Sonnenuntergang verantwortlich ist. Continue reading Cimon della Pala – der “Cerro Torre” im Trentino -Teil I

Kvalvika Beach – Der schönste Strand der Lofoten?

Share

Kvalvika gehört für mich eindeutig zu den schönsten Stränden auf den Lofoten. Ganz anders als die meisten Top Stränden muss man sich hier aber den Genuss vorher „erarbeiten“, denn der Strand trennt den potentiellen „Strandläufer“ durch ca. eine Stunde Zustieg. Continue reading Kvalvika Beach – Der schönste Strand der Lofoten?

LONDON CALLING

Share

Als ausgemachter Naturfotograf zählt die Fotografie von Großstädten nicht unbedingt zu meinen größten Leidenschaften und somit wird der folgende Blogbeitrag auch in Zukunft wohl eher die Ausnahme, denn die Regel bleiben. Die Platzierung unter den 10 besten (in der Sparte LOWLIGHT) des offenen Wettbewerbs des SONY WORLD PHOTOGRAPHY AWARDs 2014, war jedoch mehr als Grund der Hauptstadt von Großbritannien einen etwas ausgedehnteren Besuch abzustatten. Continue reading LONDON CALLING

WORLD OF STONE

Share

 

 

_F4Q8638x3b kopierenDie nicht so bekannte “Fire Wave” im Valley of fire Statepark in Nevada (Selbstportrait)

 

Der Südwesten der USA ist Traumziel vieler Fotografen. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten bietet auch für den Naturfotografen nahezu unbegrenzte Möglichkeiten und eine Motivvielfalt, die in einem Fotografenleben bei weitem nicht ausgeschöpft werden kann. Die Naturjuwelen reihen sich nahtlos aneinander und bieten Highlights für jeden Geschmack. Die großen Nationalparks des Südwestens wie Joshuah Tree, Painted Desert, Petrified Forest, Grand Canyon, Canyonlands, Arches, Zion, Capitol Reef, Bryce Canyon, Death Valley, Yosemite und Sequoia bieten beste Infrastruktur auf relativ zusammenhängenden Terrain. Man darf jedoch nicht die Weite des Landes und der Parks an sich unterschätzen. Will man alle genannten Parks an einem Stück anfahren so kommt man auf fast 7000 km. Das kann man in 4 Wochen schaffen und bietet eine gute Übersicht für weitere Reisen. In fast jedem der genannten Parks könnte man auch locker mehrere Tage bis Wochen verbringen. Continue reading WORLD OF STONE

DEATH VALLEY – Das Tal des Todes

Share

_F4Q9231_2_3-2 Panorama Kopie

Im August kann man hier wohl wirklich vom Tal des Todes sprechen. Extreme Temperaturen rund um die Uhr, kaum Schatten und der Wind fühlt sich wie in einem Umluftherd an.

Im Sommer liegt der Rekord bei 56,7 Grad im Schatten und ist damit die dritthöchste je gemessene Lufttemperatur weltweit. Der Wert wird standardmäßig 2 m über dem Boden gemessen. Der auf dem Boden gemessene Rekord am tiefsten Punkt liegt hingegen jedoch bei 93 Grad Celsius (!). Ein kleines Päuschen auf dem Boden des Valleys ist in der Sonnen im Hochsommer also keine gute Idee! Continue reading DEATH VALLEY – Das Tal des Todes

CHASING STORMS

Share

In den Sommermonaten herrscht im Südwesten der USA “Monsunzeit”. Besonders ab Nachmittag kommt es regelmäßig zu heftigen Gewitter mit sintflutartigen Regenfällen, die häufig zu gefährlichen Flashfloods führen. Der Schönwetter- Fotograf hat also bis ca 15.00 Uhr Zeit sich auszutoben. Sunset Points sollten in der Reiseplanung in den Sommermonaten dabei nicht allzu viele vorkommen. Der Storm Chaser wird dabei aber voll auf seine Rechnung kommen: Gewitter, Regenbögen, Stürme und Wolkenstimmungen, wie man sie in Mitteleuropa nur selten sieht. Besonders interessant dabei ist es, wenn die Wolkendecke zum Sonnenuntergang aufreißt und der Himmel ein dramatisches Schauspiel aus Farbe und Formen darbietet.